Maximising security plan
Agil Bewährte Methoden Verwaltung
15 min lesen
Oktober 12, 2023

Maximieren Sie Ihren Sicherheitsplan: Expertenrat zum Risikomanagement für QS-Leiter

Haben Sie schon einmal einen Albtraum erlebt, in dem Sie dachten, Sie hätten alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen getroffen, aber trotzdem unter Cyberangriffen gelitten? Auch wenn Sie das noch nicht getan haben, sollten Sie sich den jüngsten Fall des Ransomware-Angriffs bei MSI ansehen, der zum Verlust von 1,5 Terabyte an Daten, einschließlich Quellcodes, führte und verdeutlicht, wie wichtig die Maximierung von Sicherheitsplänen ist. Der Angriff deckte den Diebstahl von Intel Bootguard-Schlüssel auf, die als Sicherheitsschicht für die UEFI/BIOS-Firmware in unzähligen PCs dienen.

photo
photo
Sylwia Mazepa
Nurlan Suleymanov

Mit kompromittierten Schlüsseln können böswillige Akteure leicht wichtige Sicherheitsmaßnahmen umgehen, sich Zugang zu Ihren sensiblen Daten verschaffen und möglicherweise erheblichen Schaden anrichten. Was ist schiefgelaufen, und wie kann man solche Fälle vermeiden? Bevor Sie mit einem solchen Vorfall konfrontiert werden, sollten Sie robuste Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, einschließlich der wichtigsten, die in den folgenden Abschnitten beschrieben werden.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen einen Risikomanagementplan vor, der speziell für QS-Leiter wie Sie zugeschnitten ist. Wir führen Sie durch den Prozess und helfen Ihnen, mögliche Sicherheitslücken zu vermeiden.

Was ist Risikomanagement?

Wenn es um die Definition von Risikomanagement geht, können wir sagen, dass es sich dabei um den Prozess der Identifizierung, Bewertung und Kontrolle potenzieller Risiken handelt, die den Betrieb oder die Ziele einer Organisation beeinträchtigen könnten. Dazu gehören die Analyse potenzieller Bedrohungen, die Ermittlung der potenziellen Auswirkungen von Schwachstellen und die Umsetzung von Strategien zu deren Beseitigung oder Abschwächung.

Was die Qualitätssicherung (QS) betrifft, so beinhaltet das Risikomanagement die Identifizierung und Adressierung von Risiken durch die Softwareentwicklung und -prüfung. Diese Risiken können sich auf Codequalität, Funktionalität, Sicherheit und Leistung beziehen.

Wann sollten Sie den RBT-Ansatz anwenden?

Als QS-Verantwortlicher sollten Sie den Ansatz des risikobasierten Testens (Risk-Based Testing, RBT) anwenden, wenn Sie die Effektivität Ihres Sicherheitsplans deutlich verbessern wollen. RBT beinhaltet die Identifizierung, Priorisierung und Verwaltung von Risiken durch die Softwareentwicklung und dem Testen. Hier sind einige Szenarien für diesen Ansatz:

  1. Komplexe und kritische Systeme: Wenn es um komplexe Softwaresysteme oder kritische Module geht, kann der RBT-Ansatz besonders vorteilhaft sein. Diese Systeme haben oft ein umso höheres Risikoprofil, und eine risikobasierte Teststrategie hilft Ihnen, potenzielle Schwachstellen und Bedrohungen zu bekämpfen.
  2. Begrenzte Ressourcen: Wenn Sie nur über begrenzte Ressourcen verfügen, kann der RBT-Ansatz dazu beitragen, Ihre Bemühungen zu optimieren, indem Sie sich auf die kritischsten Bereiche Ihrer Anwendung konzentrieren. Mit einer gründlichen Risikobewertung können Sie Ihre begrenzten Ressourcen effizienter und effektiver zur Abwehr von Sicherheitsbedrohungen einsetzen.
  3. Changing requirements: Rapidly evolving requirements, whether dictated by the market or unforeseen shifts, is another reason to apply the RBT approach to adapt your testing efforts accordingly. Sich ändernde Anforderungen: Sich schnell entwickelnde Anforderungen, ob vom Markt diktiert oder unvorhergesehene Veränderungen, sind ein weiterer Grund, den RBT-Ansatz anzuwenden, um Ihre Testbemühungen entsprechend anzupassen.
  4. Konformität und regulatorische Anforderungen: Unternehmen in regulierten Branchen, wie das Gesundheitswesen oder der Finanzsektor, müssen immer strenge Compliance-Anforderungen erfüllen. Der RBT-Ansatz kann Ihnen helfen, diese Anforderungen zu erfüllen, indem er einen systematischen Weg zur Identifizierung und Minderung von Risiken bietet, die zu einer Nichteinhaltung und/oder einem daraus resultierenden kostspieligen Verstoß führen könnten.
  5. Kostengünstiges Testen: Wenn Sie Ihre Testanstrengungen auf die Bereiche mit den höchsten Risiken konzentrieren, können Sie Ihre Ressourcen optimal nutzen. Das macht das Testen kosteneffizienter und bietet dennoch eine angemessene Abdeckung kritischer Bereiche.
  6. Priorisierung von Sicherheitstests: Wenn Sicherheit für Sie ein Hauptanliegen ist, kann der RBT-Ansatz Ihnen helfen, Sicherheitstests zu priorisieren, indem Sie die wichtigsten Sicherheitsrisiken frühzeitig im Entwicklungszyklus identifizieren und adressieren.

Schritte für ein effektives Risikomanagement in QS-Teams

Hier sind die Schritte im Risikomanagementprozess, die Sie unternehmen sollten, um potenzielle Risiken proaktiv zu adressieren und so zum Gesamterfolg von Softwareprojekten beizutragen.

#1. Risiken identifizieren und definieren

Der erste Schritt zu einer effektiven Risikomanagementstrategie ist die Identifizierung und Definition der Risiken in den Softwareentwicklungs- und Testprozessen. Sie müssen mit Stakeholdern, QS-Teammitgliedern, Entwicklern und anderen relevanten Parteien zusammenarbeiten, um Erkenntnisse und Perspektiven zu potenziellen Risiken zu sammeln und jedes Risiko mit seiner Beschreibung, den potenziellen Auswirkungen und der Eintrittswahrscheinlichkeit zu dokumentieren.

Es ist auch sehr vorteilhaft zu erforschen, was Gleichgesinnte in ähnlichen Unternehmen sagen, und Erkenntnisse von Nutzern zu sammeln, die schlechte Erfahrungen mit Konkurrenten gemacht haben. Wenn Sie sich mit Gleichgesinnten Ihrer Konkurrenten austauschen, haben Sie die Möglichkeit, von deren Erfahrungen zu lernen. Durch den Austausch von Ideen und Erfahrungen können Sie wertvolle Erkenntnisse über Risiken gewinnen, die Sie vielleicht zunächst nicht erkannt haben.

Kollegen können einzigartige Perspektiven zu potenziellen Risiken bieten, Erfahrungen austauschen und effektive Strategien zur Risikominderung vorschlagen. Dieser kollaborative Ansatz trägt dazu bei, das Verständnis für Risiken zu erweitern und Strategien für das Risikomanagement zu verfeinern.

Ebenso können Nutzer, die sich über ihre negativen Erfahrungen mit Konkurrenten beschweren, wertvolle Hinweise auf potenzielle Risiken und zu vermeidende Fallstricke geben. Ihre Erfahrungen aus erster Hand können Aufschluss darüber geben, wo Softwareprodukte oft versagen, sodass Sie solche Risiken in Ihren Entwicklungs- und Testprozessen proaktiv adressieren können. Das Feedback der Nutzer kann Ideen für die Identifizierung von Risiken liefern, die aus der internen Perspektive allein vielleicht nicht ersichtlich gewesen wären.

#2. Risiken priorisieren

Nachdem man die Risiken identifiziert hat, sollte man sie auf der Grundlage ihrer potenziellen Auswirkungen und Wahrscheinlichkeit priorisieren. In diesem Schritt sind Faktoren wie die Kritikalität des Systems oder der Anwendung, die gesetzlichen Anforderungen, die Auswirkungen auf die Kunden und die Geschäftsziele entscheidend. So können Sie Ihre Ressourcen darauf konzentrieren, die wichtigsten Risiken zuerst zu adressieren.

Dies sind die Kriterien, die Sie bei der Priorisierung Ihrer Risiken berücksichtigen sollten:

  • Mögliche Auswirkungen auf kritische Systemfunktionen
  • Regulatorische Anforderungen und rechtliche Implikationen
  • Auswirkungen auf Kunden und Endbenutzer
  • Unternehmensziele und strategische Prioritäten
  • Das Ausmaß möglicher finanzieller Verluste oder Rufschädigung
  • Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens oder die Häufigkeit des Risikos
  • Zeit und Aufwand für die Risikominderung
  • Verfügbarkeit von Ressourcen und Fachwissen, um das Risiko zu adressieren
  • Risikotoleranz und Risikobereitschaft innerhalb des Unternehmens

"Bei der Cybersicherheit geht es nicht um Perfektion, sondern um Risikomanagement."

Brian Krebs, Experte für Cybersicherheit

#3. Risiken bewerten und analysieren

Nachdem Sie die Risiken identifiziert und priorisiert haben, sollten Sie sich eingehend damit befassen und eine umfassende Risikobewertung und -analyse für jedes einzelne Risiko durchführen. Sie sollten die Wahrscheinlichkeit des Auftretens, die potenziellen Auswirkungen auf das Projekt und die Fähigkeit, das Risiko zu erkennen und abzuschwächen, bewerten. Der Einsatz von Risikobewertungstechniken wie qualitativen und quantitativen Analysen, Risikomatrizen sowie Wahrscheinlichkeits- und Folgenabschätzungen wird Ihnen helfen, jedes Risiko besser zu analysieren.

#4. Strategien zur Risikominderung entwickeln

Sobald Sie die Risiken bewertet haben, benötigen Sie geeignete Strategien zur Risikominderung. Dazu gehören spezifische Maßnahmen, um die Wahrscheinlichkeit oder die Auswirkungen von Risiken zu verringern, Risiken ganz zu vermeiden, Risiken auf externe Parteien zu übertragen oder sie zu akzeptieren, wenn ihre Auswirkungen als akzeptabel erachtet werden. Sie sollten auch entscheiden, welche Schritte automatisiert werden können und sich für eine Risikomanagement-Software entscheiden, die den manuellen Aufwand für diese Schritte eliminiert. Überdies ist die Zusammenarbeit mit den relevanten Interessengruppen wichtig, um die effektivsten Strategien für jedes Risiko zu bestimmen.

Wenn Sie auf der Suche nach einer hervorragenden Quelle für die Entwicklung Ihrer Strategien sind und diese als Leitfaden verwenden möchten, dann ist die Teststrategie-Vorlage von aqua die Lösung, die Sie suchen. Welche Tools und Techniken benötigen Sie für Ihr Testmanagement? Wie setzen Sie diese um? Welche Teststrategie passt am besten zu Ihrem Projekt? Wenn Sie eine perfekte Strategie mit entscheidenden Elementen wie Testumfang, Ebenen, agilen Testwerkzeugen, Einstiegs- und Ausstiegskriterien, Anforderungen und Risiken haben möchten, finden Sie in dieser KOSTENLOSEN Vorlage alles, was Sie benötigen.

image
3zbdcc601729bfa1d4e33335cfb5176b61c737a68bafd4b4a38a8ef653a7771392
testing strategy template

Machen Sie mit unserer Vorlage Ihre Teststrategie klar und risikosicher

#5. Maßnahmen zur Risikominderung umsetzen

Jetzt müssen Sie die Strategien zur Risikominderung in die Tat umsetzen. Dazu gehört auch die Kommunikation und Zuweisung von Verantwortlichkeiten an die Mitglieder des QS-Teams und andere Beteiligte. Sie sollten den Fortschritt der einzelnen Maßnahmen zur Risikominderung überwachen und sicherstellen, dass sie innerhalb des geplanten Zeitrahmens effektiv umgesetzt werden.

#6. Überwachen und überprüfen

Als Nächstes folgt die kontinuierliche Überwachung und Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen zur Risikominderung. Sie sollten regelmäßig den Status der Risiken beurteilen, den Erfolg Ihrer Strategien bewerten und potenzielle neue Risiken verfolgen, die während des Testprozesses auftreten können. Vergessen Sie nicht, den Risikomanagementplan regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass er mit den sich ändernden Anforderungen, den sich entwickelnden Risiken und der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in Einklang steht.

#7. Dokumentieren und kommunizieren

Die Dokumentation ist eine der wichtigsten Techniken des Risikomanagements. Sie müssen alle Aspekte des Risikomanagementprozesses dokumentieren, einschließlich identifizierter Risiken, Risikobewertungen, Strategien zur Risikominderung und deren Umsetzungsstatus. Dazu gehört auch die Pflege eines zentralen Ablage- oder Dokumentationssystems, in dem alle Informationen für das QS-Team und andere relevante Interessengruppen leicht zugänglich sind. Sie sollten risikobezogene Informationen, Fortschritte und Aktualisierungen regelmäßig kommunizieren, um Transparenz zu schaffen und die Zusammenarbeit zu fördern.

#8. Lernen und verbessern

Risikomanagement ist ein iterativer Prozess, sodass Sie jeden einzelnen Fehler, den Sie bei Ihren Plänen und Strategien machen, zur Kenntnis nehmen müssen. Der vorherige Schritt wird Ihnen dabei sehr helfen, denn mit einer guten Dokumentation können Sie Ihre vergangenen Projekte analysieren und neue Lösungen für das Risikomanagement bei zukünftigen Projekten entwickeln.

maximise security

Warum ist Risikomanagement in QS-Teams wichtig?

Das Risikomanagement spielt für den Erfolg von QS-Teams und die Gesamtqualität von Softwareanwendungen eine entscheidende Rolle. Durch effektive Identifizierung, Bewertung und Abschwächung von Risiken können Sie zuverlässige, sichere und hochwertige Software liefern. Hier finden Sie einige Gründe, warum Risikomanagement in QS-Teams so wichtig ist und welche Vorteile es für den Softwareentwicklungsprozess bringt.

  1. Minimierung der Auswirkungen: Das Risikomanagement ermöglicht es Ihnen, potenzielle Risiken frühzeitig zu erkennen und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um deren Auswirkungen zu minimieren. Durch das Adressieren von Risiken, ehe sie groß werden, können Sie kostspielige Nacharbeiten, Ausfallzeiten und die Unzufriedenheit Ihrer Kunden verhindern.
  2. Bessere Produktqualität: Effektives Cybersecurity-Risikomanagement bedeutet, Schwachstellen in Softwareanwendungen zu identifizieren und zu adressieren. Gründliche Risikobewertungen und geeignete Strategien zur Risikominderung können die insgesamt wahrgenommene Qualität und objektive Zuverlässigkeit der Software verbessern.
  3. Zuverlässige Software ohne Sicherheitsprobleme: Das Sicherheitsrisikomanagement ermöglicht es Ihnen, potenzielle Sicherheitsrisiken wie Datenschutzverletzungen oder unbefugten Zugriff zu erkennen und zu bewerten und robuste Maßnahmen zum Schutz sensibler Informationen und zur Gewährleistung der Integrität der Software zu implementieren.
  4. Optimierung der Ressourcen: Das Risikomanagement hilft Ihnen auch bei der effektiven Zuteilung von Ressourcen, indem es die Risiken nach ihren potenziellen Auswirkungen priorisiert. Auf diese Weise können Sie Ihre Bemühungen und Ressourcen auf die kritischsten Bereiche konzentrieren, den Testaufwand optimieren und eine umfassende Abdeckung dort sicherstellen, wo es am wichtigsten ist.

Häufige Risiken beim Testen von Software

Hier sind einige Sicherheitsrisiken, die Sie beim Testen von Software berücksichtigen sollten:

  1. Schwachstellen in Software: Software-Anwendungen können Sicherheitslücken enthalten, die böswillige Personen ausnutzen können. Die Tests sollten diese identifizieren und adressieren, einschließlich Injektionsangriffe, Cross-Site-Scripting (XSS) oder unsichere Authentifizierungs- und Autorisierungsmechanismen.
  2. Unzureichende Authentifizierung und Zugriffskontrollen: Unzureichende Authentifizierungs- und Zugriffskontrollen können zu einem unbefugten Zugriff auf sensible Daten oder Funktionen führen. Tests sollten daher überprüfen, ob angemessene Authentifizierungsmechanismen vorhanden sind und die Zugriffskontrollen wirksam durchgesetzt werden.
  3. Risiken für den Datenschutz und die Vertraulichkeit: Bei den Tests sollten insbesondere die Risiken für den Datenschutz und die Vertraulichkeit berücksichtigt werden. Dazu gehören die ordnungsgemäße Handhabung und der Schutz von ‚persönlich identifizierbaren Informationen‘ (PII) oder sensiblen Daten, die von der Software gespeichert werden.
  4. Probleme mit der Integration und Interoperabilität: Die Integration mit externen Systemen oder Komponenten kann Risiken in Bezug auf Kompatibilität, Datenaustausch oder Kommunikation mit sich bringen. Die Tests sollen sicherstellen, dass die nahtlose Integration und Interoperabilität der Software mit externen Systemen nicht auf Kosten der Sicherheit geht.
  5. Leistungs- und Wachstumsrisiken: Die Tests sollten auch Leistungs- und Wachstumsrisiken adressieren, indem sie potenzielle Engpässe identifizieren, unter realistischen Szenarien testen und sicherstellen, dass die Software die erwartete Benutzerlast ohne Leistungseinbußen bewältigen kann. Es ist von entscheidender Bedeutung, sowohl bestehende Leistungsrisiken zu adressieren als auch potenzielle Risiken zu antizipieren, wenn die Software skaliert wird, um ein größeres Benutzeraufkommen oder eine höhere Systemkomplexität zu bewältigen. Durch eine gründliche Bewertung leistungsbezogener Fehler und Mängel können Sie proaktiv Risiken erkennen und abmildern und so eine optimale Softwareleistung in aktuellen und zukünftigen Szenarien sicherstellen.
  6. API-Sicherheitsrisiken: Wenn die Software ihre API für Dritte zugänglich macht, bestehen zusätzliche Risiken wie unsichere API-Endpunkte, unzureichende Authentifizierungs- oder Autorisierungsmechanismen. Es kann genauso kritisch werden wie Schwachstellen im eigentlichen Datenaustausch.
    Eine Social-Media-Plattform könnte etwa APIs bereitstellen, die es Entwicklern von Drittanbietern ermöglichen, ihre Anwendungen mit der Plattform zu integrieren und so Funktionen wie das Posten von Inhalten, das Abrufen von Benutzerdaten oder die Interaktion mit den Funktionen der Plattform zu ermöglichen. Wenn Sie Ihre API nicht angemessen schützen, kann dies zu einem Rückschlag auf dem Niveau von Cambridge Analytica für Ihren Ruf und Ihre Finanzen führen. Deshalb sollten sich die Tests auf die Validierung der Sicherheit von APIs und die Gewährleistung angemessener Zugriffskontrollen konzentrieren.

Schlussfolgerung

Durch die proaktive Identifizierung, Bewertung und Abschwächung von Schlüsselrisiken können Sie die allgemeine Zuverlässigkeit und Sicherheit Ihrer Produkte verbessern. Das Adressieren von Schwachstellen, die Sicherstellung einer angemessenen Authentifizierung und Zugriffskontrolle, die Validierung des Datenschutzes und das Adressieren von Integrations- und Leistungsrisiken sind nur einige Beispiele dafür, wie das Risikomanagement zu einer allgemein besseren Software beiträgt. Was die Sicherheit anbelangt, so wird die Minderung dieser Risiken durch verbesserte Arbeitsabläufe die Wahrscheinlichkeit von Sicherheitsverletzungen verringern, sensible Daten schützen und Sie vor finanziellen Verlusten bewahren.

Sind Sie bereit, Ihre Testmanagementprozesse zu rationalisieren und das Risikomanagement in Ihrem QS-Team zu verbessern? Dann sollten Sie die Leistungsfähigkeit von aqua cloud entdecken, der Komplettlösung für automatisiertes Testmanagement, mit der Sie Ihre Testarbeit optimieren können. Mit dem KI-Copilot von aqua cloud können Sie mühelos die manuelle Arbeit minimieren, Tests planen und durchführen, Fehler verfolgen, mit Ihrem Team zusammenarbeiten und schneller als jeder Mensch auf der Welt wertvolle Einblicke in Ihren Testfortschritt gewinnen.

Maximieren Sie mit aqua KI die Bemühungen Ihres QS-Teams im Bereich Risikomanagement

Testen Sie aqua kostenlos
Auf dieser Seite:
Sehen Sie mehr
Beschleunigen Sie Ihre Releases x2 mit aqua
Gratis starten
step
FAQ
Was ist Risikomanagement bei QS-Tests?

Risikomanagement ist der systematische Prozess der Identifizierung, Bewertung und Abschwächung potenzieller Risiken und Schwachstellen, welche die Qualität, die Sicherheit und den Erfolg von Softwaretests beeinträchtigen können.

Was sind die Risiken für QS?

Zu den Risiken für QS gehören:

  1. Unzureichende Testabdeckung führt zu unentdeckten Fehlern.
  2. Unzureichende Zeit und Ressourcen für Tests.
  3. Kommunikationsdefizite und Unstimmigkeiten mit Interessengruppen.
  4. Sich ändernde Anforderungen, die sich auf die Testarbeit auswirken.
  5. Technische Herausforderungen wie komplexe Softwarearchitektur oder Integrationsprobleme.
  6. Datenintegrität und Sicherheitsrisiken.
  7. Abhängigkeit von externen Systemen oder Komponenten.
  8. Regressionsrisiken bei der Einführung neuer Funktionen oder Korrekturen.
  9. Verfügbarkeit von Ressourcen und Qualifikationsdefizite beeinträchtigen die Effektivität von Tests.
Was sind die Methoden des Risikomanagements?

Die Methoden des Risikomanagements umfassen in der Regel die Identifizierung, Bewertung, Priorisierung, Abschwächung und Überwachung von Risiken während eines Projekts oder Prozesses.

Wie verwalten Sie das Risiko bei Agile?

Bei Agile wird das Risikomanagement durch kontinuierliche Risikoidentifizierung, häufige Neubewertung, adaptive Planung und proaktive Strategien zur Risikominderung erreicht, die in iterative Entwicklungszyklen integriert sind.

closed icon